Berichte

Exkursion der 3CD zur Firma Garten Zauner

Im Werkunterricht hat die 3CD-Gruppe Papiertulpen als Wanddekoration für die Firma Garten Zauner in Kleinzell gestaltet. Als Dank bekamen wir eine ausgezeichnete Jause und einen Einblick in den Beruf des Landschaftsgärtners.

 

Prof. Mag. Ute Obermüller


Erstellt am 20.10.2021 von k.wagner.

ECDL macht stolz

Letztes Schuljahr konnten wieder zahlreich die ECDL-Modul-Prüfungen für den Computerführerschein am BG/BRG Rohrbach durchgeführt werden.

So erhielten über 60 Schülerinnen und Schüler offiziell das Zertifikat, das ihre Fähigkeit, am Computer sicher und effizient zu arbeiten, nachweisen kann.

Auch heuer starten wir wieder durch. Die Kurse für die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen, die bereits die ersten Module (von ingesamt sieben) positiv in der 3. Klasse absolviert haben, starten Mitte Oktober. Innerhalb eines Semesters werden Grundlagen in Tabellenkalkulation (Excel), Computertechnik und IT-Sicherheit gelernt und vertieft.

In den 3. Klassen werden im Regelunterricht die Programme PowerPoint, Word, Outlook und OneDrive gelehrt. Schwerpunkt wird hierbei auf das gemeinsame Arbeiten über geschützte Internet-Dienste gelegt.

Wir, das Informatik-Team, freut sich sehr, wieder viele Schülerinnen und Schüler beim Lernen der für unsere Zeit wichtigen Inhalte unterstützen zu dürfen.

Prof. Mag. Katharina Wagner, Prof. Mag. Florian Reischl, Prof. Mag. Marius Reiter


Erstellt am 12.10.2021 von k.wagner.

Exkursion in die KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Am 27.9.2021 fuhren wir, die drei fünften Klassen des BG/BRG Rohrbach mit unseren Klassenvorständen und zwei Begleitlehrpersonen, nach Mauthausen, um die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers zu besichtigen. Im Geschichte-Unterricht wurden wir dankenswerterweise bereits gut darauf vorbereitet, was rückblickend sehr wichtig für uns war.

Wir fuhren um 8:15 Uhr in Rohrbach mit einem Bus in Richtung Mauthausen, wo um 10:30 Uhr unsere Führung vor der Gedenkstätte startete. Wir sahen die furchteinflößenden Wachtürme und Mauern und uns wurde erklärt, dass alles mit 380 Zwangsarbeitern begonnen hatte und ohne technische Hilfsmittel errichtet wurde. Besonders überrascht waren wir vom ehemaligen Sportplatz der SS, wo wir erfahren haben, dass hier offizielle Fußballspiele der Landesliga stattfanden. Als Nächstes wurde uns die Todesstiege und der Steinbruch Wienergraben gezeigt, was uns sehr erschütterte. Wir besichtigten den Denkmalplatz und die ehemaligen Baracken der Häftlinge. Es schockierte uns sehr, als die Führerin uns erzählte, dass sie auf dem harten Boden schlafen mussten und wenig Platz hatten. Außerdem wurden sie nach dem Eintreffen im Konzentrationslager am ganzen Körper rasiert und bekamen eine Nummer in Form einer Tätowierung auf dem Handgelenk. Der traurige Abschluss unseres Rundgangs war die Besichtigung der Gaskammern, wo Häftlinge mit dem Giftgas Zyklon B umgebracht wurden. Anschließend wurden sie in den Krematorien (Öfen) verbrannt. 

Durch die Führungen in der Gedenkstätte kann mit den schrecklichen Verbrechen, die dort geschahen, bewusster für die Zukunft umgegangen werden. Wir finden es wichtig, das Konzentrationslager besichtigt zu haben, da wir uns ein Bild der engen Baracken machen konnten und noch sensibler wurden. Natürlich war es sehr erschreckend für uns alle, doch man konnte feststellen, dass alle Schülerinnen und Schüler viel an Wissen und Mitgefühl mitgenommen hatten.

 

Fabio Kepplinger, David Schöftner und Paul Weigl (5B)

 


Erstellt am 12.10.2021 von k.wagner.

Sportwoche der 6. Klassen in Bibione, September 2021

Am 26. September war es schließlich soweit: Nach zweimaliger Verschiebung konnten wir endlich unsere Reise an die obere Adria antreten. Dort waren wir in kleinen Appartements mit Meerblick untergebracht.


Es standen vier Sportarten zur Auswahl: Surfen, Reiten, Tennis und Padel, eine in Italien sehr beliebte Kombination aus Tennis und Squash. Das war der Ersatz für Segeln, welches aufgrund der neuen italienischen Coronaregeln leider gestrichen werden musste. Täglich um 19 Uhr aßen wir gemeinsam zu Abend. Es standen uns über 60 Speisen zur Auswahl, was uns die Entscheidung oft sehr schwer machte. Tagsüber waren wir selbst für unsere Verpflegung verantwortlich, glücklicherweise befand sich der Supermercato Friul Mare direkt um die Ecke. Dort erhielten wir stets frische Zutaten für das gemeinsame Kochen. Die Freizeit verbrachten wir gerne am Strand, um zum Beispiel Muscheln zu suchen. Darüber hinaus erkundeten wir mit unseren Rädern die nähere Umgebung, so besuchten manche zum Beispiel den Leuchtturm „Il Faro“.
Das jeweilige Sportprogramm endete am Mittwoch, da wir am Donnerstag noch unseren Venedig-Ausflug absolvierten. Ein Quiz lotste uns quer durch „die schwimmende Stadt“. Wir hatten sehr viel Spaß und so fand unsere Sportwoche einen schönen Ausklang, bevor wir am Freitag wieder die Heimreise (mit zahlreichen Souvenirs, im Rucksack als auch im Kopf) antraten.


Abschließend bedanke ich mich noch im Namen aller Schülerinnen und Schüler beim Leiter dieser Woche, Herrn Professor Mag. Rainer Möstl, als auch bei den Professorinnen Mag. Andrea Hackl-Lehner, Mag. Barbara Kögl, Mag. Désirée Winter und Mag. Susanne Reich. Ein besonderer Dank gilt auch unserem Busfahrer, Richard Kiesl, und natürlich allen anderen Mitwirkenden, die zum Gelingen dieser Woche beigetragen haben.

Valentin Gattringer, 6A


Erstellt am 11.10.2021 von k.wagner.

Französisch-Sprachwoche der 8A Gymnasium in Antibes - Côte d’Azur

Französisch-Sprachreise vom 19. bis 25.9.2021

Unsere Reise nach Antibes an der Côte d’Azur fing sehr turbulent an. Das Flugzeug von Wien nach Nizza wurde im Landeanflug vom französischen Wind ziemlich durchgerüttelt. Als wir also zum ersten Mal französischen Boden betraten, zitterten unsere Hände und wir hatten alle einen leichten Schock. Dieser Schock verwandelte sich aber dann schnell in Staunen, als wir schon vom Flughafen aus das Meer bewundern konnten. Wir, das sind der Gymnasialteil der 8A Klasse und Frau Professor Anzinger. Trotz vieler Verschiebungen, Lockdowns und Reisewarnungen und dank des hartnäckigen Einsatzes von Frau Professor Anzinger ist es doch endlich gelungen, diese Reise, die schon für den Frühling 2020 angesetzt gewesen wäre, durchzuführen. Doch all der Wirbel war es auf jeden Fall wert! 

Im Sprachunterricht bei Monsieur Marc-Olivier Aiken haben wir nicht nur unsere Französisch-Fähigkeiten verbessert, wir haben auch viel über unsere Zukunft nach der Matura hier am Gymnasium Rohrbach gesprochen. Unsere fantastischen Gasteltern haben uns in das französische Familienleben eingeführt und uns jeden Tag sehr gut bekocht. Das Wetter war warm und wunderschön, also konnten wir sogar ein paar Mal ins Meer gehen. Das perfekte Sommerwetter war auch bei unseren Ausflügen in die Städte Nizza, Cannes und Monaco von Vorteil. Dort haben wir Stadtführungen gehabt, Museen besucht und Souvenirs gekauft. Wir haben Fürstenpaläste und die größten Yachten der Welt gesehen und haben Eis in den außergewöhnlichsten Sorten gegessen. Aber allem voran haben wir eines getan: Wir haben Französisch gesprochen, gehört und erlebt. Egal, ob beim Bestellen im Restaurant, beim Einkaufen oder in Konversation mit Einheimischen: Wir haben unser Französisch erheblich verbessert, was besonders in Bezug auf die Matura im Mai 2022 und auch für unsere spätere Zukunft wichtig ist. 

All das wäre nicht möglich gewesen ohne Frau Professor Anzinger. Sie hat sich bereiterklärt, mit uns nach Frankreich zu fliegen, und als dann durch Corona die Lage immer schwieriger wurde, hat sie sich unermüdlich dafür eingesetzt, dass diese Reise doch stattfinden kann. In Frankreich hat sie uns in allen Situationen unterstützt, uns aber auch den nötigen Freiraum gelassen. An dieser Stelle also ein riesiges DANKESCHÖN an Frau Professor Anzinger! 

Diese letzte Schulreise nach Antibes wird uns für immer als ein sehr schönes, lehrreiches und lustiges Erlebnis in Erinnerung bleiben. Ça, c’était vraiment magnifique! 

Paulina Wurm, 8A


Erstellt am 01.10.2021 von k.wagner.

TheoPrax - Projekt zur Attraktivierung des Optikerberufs

Feierliche Überreichung der Zertifikate im Fach TheoPrax für das erfolgreich abgeschlossene Teilprojekt "Werbekampagne zum Finden neuer Mitarbeiter/innen" im Auftrag der Firma Optik Laher GmbH.
Wir gratulieren den Schülern der 7A sehr herzlich!


Prof. Mag. Anton Steyrl


Erstellt am 21.09.2021 von a.lindorfer.