Berichte

Streicherklasse

Streicherklasse


Erstellt am 17.01.2020 von a.lindorfer.

Mehr Bildung, mehr Chancen


BG/BRG Rohrbach - kompetenter Garant für ein vielfältiges, modernes Bildungsangebot!
Wir vermitteln solide Allgemeinbildung für den ganzen Menschen. Soziale Kompetenz, Respekt und Toleranz sind vordringliche Anliegen. Zur Steigerung der Lern- und Konzentrationsfähigkeit bieten wir als „Bewegte Schule“ viele Bewegungsmöglichkeiten sowohl im Unterricht als auch in den Pausen an.


Technisch-naturwissenschaftliche Talente
Das breite Angebot in Fächern wie Mathematik, Darstellende Geometrie, Physik, Chemie und Biologie ist eine optimale Voraussetzung für alle technischen bzw. für alle Gesundheitsberufe. Das BG/BRG Rohrbach ist sowohl als MINT- als auch als EXPERT-Schule für E-Learning zertifiziert. So beginnt die digitale Grundbildung ab der 1. Klasse. Die Gestaltung digitaler Medien und die Produktion von Filmen erfreuen sich großer Beliebtheit. 


Kreativ Interessierte
Musisch und künstlerisch Interessierte stellen im Chor, im Orchester oder beim Bühnenspiel ihre Begabungen unter Beweis. Das tolle Ambiente des Kellertheaters bietet eine professionelle Bühne. Als Höhepunkt eines zweijährigen Erasmus-Projekts wird am 29. März die Kinderoper „Brundibar“ aufgeführt.


Sprachbegabte
Das Sprachangebot umfasst sechs verschiedene Fremdsprachen und mindestens eine Sprachwoche im Ausland. Sprachbegeisterte wählen den gymnasialen Zweig mit Französisch ab der 3. Klasse und Latein ab der 5. Klasse. Alternativ zu Latein kann im Realgymnasium Spanisch als zweite lebende Fremdsprache gewählt werden. Italienisch und Tschechisch sind beliebte Zusatzangebote.


„Sport am Gym“
Sportbegeisterte werden in gezielten Neigungsgruppen gefördert und vertreten die Schule erfolgreich bei Bewerben. In der 1. Klasse gibt es einen Schikurs am Hochficht, in der 3. Klasse die Schiwoche in Schladming und in der Oberstufe die Sommersportwoche an der Adria. Die Verleihung des Schulsportgütesiegels in Gold anerkennt die vielen sportlichen Aktivitäten und die Maßnahmen zur Bewegungs- und Gesundheitsförderung.


Oberstufe offen für Absolventinnen und Absolventen der NMS
In der Oberstufe stehen individuelle Bildungsschwerpunkte zur Wahl: das naturwissenschaftliche Labor für Experimentierfreudige, das Fach Kunst und Literatur für musisch-kreativ Interessierte sowie Bewegung, Sport und Gesundheit. Die Absolventen des BG/BRG Rohrbach sind für alle Studien an allen Universitäten und Fachhochschulen in Österreich und in der EU bestens vorbereitet, sie können aber auch eine Berufsausbildung im Rahmen der dualen Akademie beginnen.


Wirtschaftliche Zusatzqualifikationen
Schülerinnen und Schüler können sich am BG/BRG Rohrbach betriebs- und volkswirtschaftliche Kenntnisse erarbeiten, um nach zwei Lernjahren die kommissionelle Prüfung zum Unternehmerführerschein abzulegen.
Für junge Menschen, die eine fundierte Allgemeinbildung anstreben und bereits mit 18 Jahren die Hochschulreife erlangen wollen, ist das BG/BRG Rohrbach die beste Wahl!


Erstellt am 16.01.2020 von a.lindorfer.

1. Platz österreichweit beim Informatik-Wettbewerb für David Märzinger

Der BRG-Oberstufenschüler David Märzinger erreichte im November 2019 beim Wettbewerb „Biber der Informatik“ die volle Punktezahl und somit den 1. Platz österreichweit in seiner Altersstufe. Er besucht das Wahlpflichtfach Informatik in der 6. Klasse am Gymnasium Rohrbach.

Auch andere Informatik-Schülerinnen und -Schüler der Unter- und Oberstufe konnten tolle Ergebnisse vorweisen:

1. Platz der 1. Klassen: Anja Eder 1B, Alina Kramml 1B, Valentina Wild 1B

1. Platz der 3. Klassen: Simon Gruber 3A, Marc Söllner 3E, Isabella Stögmüller 3A, Lena Pühringer 3A

1. Platz der 5. Klassen: Jacob Haselgruber 5A

1. Platz der 7. Klassen: Jakob Hain 7B, Philipp Keinberger 7B, Hannah Manzenreiter 7B, Daniel Reischl 7B, Heiko Stadler 7B, Philipp Traunmüller 7B

Bereits ab der 1. Klasse werden die Schülerinnen und Schüler am BG/BRG Rohrbach im Fach "Digitale Grundbildung" in Informatik unterrichtet, in der Oberstufe gibt es in der 5. Klasse Informatik verpflichtend für alle und danach die vertiefende Ausbildung bis zur Maturaklasse für interessierte Schülerinnen und Schüler, sodass eine solide Informatikausbildung über acht Jahre gewährleistet ist.

Am 24. Jänner 2020 ab 14:00 Uhr kann man am Tag der offenen Tür das Gymnasium Rohrbach besuchen und sich über das vielfältige Angebot informieren. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


Erstellt am 14.01.2020 von m.reiter.

Weihnachtsturnier Volleyball

Beim traditionellen Weihnachtsturnier in der Bezirkssporthalle spielten unsere Volleyballerinnen und Volleyballer der BG/BRG Oberstufe gegen die BBS Rohrbach, die HTL Neufelden und die TFS Haslach.
Die Burschenmannschaft musste sich im entscheidenden Spiel gegen die BBS mit nur einem Punkt Unterschied geschlagen geben und erreichte durch Siege gegen alle anderen Teams den 2. Platz.
Im Mädchenbewerb konnte das BG/BRG Rohrbach heuer sogar mit zwei Mannschaften antreten und belegte den 2. und den 5. Rang.


Erstellt am 02.01.2020 von m.reiter.

Oberösterreichische AIDS Fachtagung

1. Dezember Welt AIDS Tag! Aus diesem Anlass fand am 2. Dezember 2019 im Neuen Linzer Rathaus die 28. OÖ Aids Fachtagung statt. Die WPG-BU-Gruppe der 7ab Klassen durfte an diesem Symposium teilnehmen.

Die Fachvorträge richteten sich vor allem an Personen im Gesundheits- und Sozialbereich. Nachdem im Wahlpflichtgegenstand HIV ein Schwerpunktthema war, hatten die Schülerinnen das notwendige "know how", um der Tagung zu folgen.

Medizinisches Basiswissen und der aktuelle Stand der HIV-Behandlung von Dr. Matthias Skocic (HIV-Ambulanz des Linzer KUK) waren der inhaltliche Startschuss. Frau Beate Dannoritzer (Diversity Care Wien) gab Einblick in ihre 20jährige Tätigkeit in der Pflege und den damit einhergehenden spezifischen Herausforderungen. SozialarbeiterInnen der Aidshilfe Oberösterreich erzählten über ihre Begleitung von Menschen mit HIV. Besonders berührend waren die Gesprächsrunden mit den Betroffenen, die einen Einblick in ihren Lebensentwurf als HIV-Positive gaben.

Menschen mit HIV sind nach wie vor in allen Lebensbereichen von Stigmatisierung und Diskriminierung betroffen. Unsere Schülerinnen konnten neben der fachlichen Information auch Einblicke in eine inklusivere Gesellschaft erhalten.

Prof. MMag. Christa Hackl


Erstellt am 17.12.2019 von a.lindorfer.

Fußball Schülerliga – Bezirksmeisterschaft

Ein beeindruckendes Turnier spielte die Schülerligamannschaft des BG/BRG Rohrbach am Dienstag, 10. Dezember 2019 in der Bezirkssporthalle. Mit dem Punktemaximum von 15 Punkten und einem Torverhältnis von 13 : 0 sicherten sich die Gymnasiasten den ersten Platz und qualifizierten sich für die Landesmeisterschaft.
Die erste Runde im Landesbewerb findet am Mittwoch, 15. Jänner 2020 wieder in Rohrbach statt. Die beiden Erstplatzierten an diesem Tag sind dann beim Landesfinale in Steyr startberechtigt, wo sich die besten acht Schulmannschaften des Landes in einem spannenden Turnier messen werden.

Mag. Erwin Barth


Erstellt am 15.12.2019 von w.wiesner.

Schulfreie Tage 2020/21

Folgende Tage sind im Schuljahr 2020/21 schulfrei:

Montag, 7.12.2020 - schulfrei gemäß Beschluss des SGA

Freitag, 14.05.2021 - schulfrei gemäß § 2 Abs 5 SchZG

Freitag, 4.6.2021 - schulfrei gemäß § 2 Abs 5 SchZG

Dazu kommen die Herbstferien, die ermöglichen, dass von 24.10.2020 bis 2.11.2020 schulfrei ist.
Osterdienstag und Pfingstdienstag sind ab dem Schuljahr 2020/21 nicht mehr schulfrei!

Weitere schulfreie Tage:

Ferienkalender OÖ - help.gv.at

Schulferien und schulfreie Tage in OÖ - Bildungsdirektion für OÖ

Termine auf bmb.gv.at

 

Bereits vom BMB veröffentlichte Termine zur Reifeprüfung:

Reife- und Diplomprüfungstermine

 

Alle Informationen vorbehaltlich allfälliger Abänderung auf Grund des Schulzeitgesetzes.


Erstellt am 13.12.2019 von w.wiesner.

Tag der offenen Tür

2020TagOffenerTuer


Erstellt am 13.12.2019 von w.wiesner.

Demenz - ein Thema, das auch Jugendliche interessiert

Im Rahmen des Wahlpflichtgegenstandes Psychologie, Philosophie, Pädagogik (7. und 8. Klasse) besuchte uns am 21. Oktober 2019 Frau Gerlinde Arnreiter, MSc, eine Demenzberaterin der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach. In einem sehr lebendigen und mit vielen konkreten Beispielen aufgelockerten Vortrag wurde uns das Thema Demenz nähergebracht und diskutiert. Manche der Schülerinnen und Schüler konnten eigene Erfahrungen mit demenzerkrankten Angehörigen schildern und so Erlebnisse lebensnahe einfließen lassen.

Am darauffolgenden Montag, 28. Oktober 2019 besuchten wir das Altenheim Rohrbach, wo wir nach einer kurzen allgemeinen Einführung durch die Pflegedienstleiterin Regina Stieglhuber, BA in direkten Kontakt mit Personen in unterschiedlichen Stadien der Demenz treten und mit ihnen zwei Stunden verbringen durften. In Kleingruppen nahmen wir an der Nachmittagsjause teil, konnten uns ein Bild über die ausgezeichnete Betreuung machen und auch beim gemeinsamen Spiel (Mensch-ärgere-dich-nicht) mit den Klientinnen und Klienten ins Gespräch kommen. Oft waren unsere Unterhaltungen sehr berührend, wir konnten vieles aus ihren Lebensgeschichten erfahren und den Menschen hinter der Krankheit erleben.

Dieses direkte Zusammentreffen mit Betroffenen, der Austausch zwischen der jungen und älteren Generation hat uns geholfen, die Thematik nicht nur kognitiv, sondern auch emotional zu verstehen.

Prof. OStR Mag. Désirée Winter


Erstellt am 13.12.2019 von a.lindorfer.

GZ Projekt mit computer-aided design (CAD)

"Geometrisches Zeichnen" ist ein typenbildendes Fach in der 3. und 4. Klasse unseres Realgymnasiums. Im Fach GZ wird das (statische) räumliche Vorstellungsvermögen und das (dynamische) Raumdenken - auch im Umgang mit der CAD-Software Microstation™ - geschult und gefördert.

In den 4abce Klassen wurde zum Thema "Spielwürfel" unter Einsatz der professionellen CAD Software Microstation Connect™ der Firma Bentley® ein kleines Projekt erstellt. Eine kleine Auswahl der zahlreichen gelungenen Ergebnisse kann man hier sehen.

Mag. Wolfgang Wiesner


Erstellt am 11.12.2019 von w.wiesner.

Leuchtende Adventfenster im BG/BRG Rohrbach

In allen Farben leuchtende Fenster sind normalerweise in Kirchen zu sehen und sollen etwas durchscheinen lassen von den bunten Farben der Schöpfung und der Liebe Gottes zu uns Menschen. Im Advent erleuchten die Fenster des Gymnasiums Rohrbach den Nachthimmel und lassen bunte Bilder entstehen, um den Passanten die Botschaft von der Barmherzigkeit und Liebe Gottes nahe zu bringen. Schon vor Jahren haben Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Herrn Mag. Bogner im Werk- und Zeichenunterricht diese leuchtenden Kunstwerke geschaffen. Im Mittelpunkt stehen jeweils die sieben Werke der Barmherzigkeit, die in der Form eines Adventkalenders mit 24 Hinterglasbildern die Fenster der Vorderfront des Gymnasiums bis zum Weihnachtfest in ein immer festlicheres Licht tauchen.
Im Religionsunterricht sind es in den Wochen vor Weihnachten Hilfsorganisationen und Projekte, die wir in das Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler bringen wollen: Die Arbeit der Caritas in Oberösterreich, das Sozialnetzwerk Arcus und seine Arbeit, vor allem auch für die behinderten Menschen im Bezirk, die Initiative FAIRTRADE und das Engagement für globale Gerechtigkeit, wie die „Initiative Singen für Indien“ für ein Straßenkinderprojekt, das von einer ehemaligen Schülerin unser Schule, Julia Neubauer-Babu, mitinitiiert worden ist.
Gemeinsam mit unseren Schülerinnen und Schülern möchten wir so einen kleinen Beitrag leisten, die Weihnachtsbotschaft von dem Licht, das in der Finsternis leuchtet, erfahrbar werden zu lassen. Es sind die vielen kleinen Lichter, die inspirierend sind und Hoffnung geben – ein Grund der Freude, die alle Dunkelheit im Leben der Menschen zu überstrahlen vermag.

Mag. Christian Lorenz, Religionslehrer


Erstellt am 08.12.2019 von w.wiesner.

Oberstufentag Mi, 11.12.2019

Flyer Oberstufentag 2019VS

Flyer Oberstufentag 2019RS


Erstellt am 05.12.2019 von w.wiesner.

Bühnenspielgruppe Krippenspiel

Der vierte König

christmas-934181_960_720

Bildquelle: https://pixabay.com/illustrations/christmas-kings-christmas-time-934181/

 

Ein Krippenspiel von Gunnar Kuderer

Kellertheater des BG/BRG Rohrbach

Donnerstag, 19. Dezember 2019
Schülervorstellungen am Vormittag

Reservierungen für Eltern unter: theater@brgrohrbach.at


Erstellt am 04.12.2019 von w.wiesner.

Rendez-vous mit Macarons und Crème Brulée!

Mit lustigen Spielen erfrischte uns Nicolas C. aus Agen (Südfrankreich) den schulischen Alltag! In jeweils kleinen Arbeitsgruppen (des équipes - Mannschaften) durften wir stille Post spielen, Körperteile benennen und französische Spezialitäten, Städte und französischsprachige Länder (Schweiz, Kanada, ...) erraten.

Französisch macht so richtig Spaß! Merci beaucoup, Nicolas!


Erstellt am 15.11.2019 von a.lindorfer.

Kellertheater im gYm - Die Strottern

4. Dezember 2019, 20:00 Uhr und schon wieder

Die Strottern ... diesmal mit

Himmel und Hölle – Unser Singspiel mit Christoph Bochdansky

Gleich nach dem Elternsprechtag!

Nachdem bereits am 4.12.2017 und am 4.12.2018 das Rohrbacher Publikum von Klemens Lendl (Violine und Gesang) und David Müller (Gitarre und Gesang), besser bekannt als „Die Strottern“, begeistert war, kommen sie auch heuer wieder am 4.12. zu uns ins Kellertheater im gYm mit Puppenspieler Christoph Bochdansky.

Reservierungen wie immer unter theater@brgrohrbach.at

Textquelle: http://diestrottern.at

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?)
Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal nicht weiter um sie und sie verlieren sich.

Die Melancholie und die Sehnsucht tanzen einen Walzer und wer sie sieht, vergießt leise Tränen, weil es doch so schön ist sentimental zu werden.

Der Himmel hilft, die Hölle auch, tolldreiste Figuren machen sich lustig über die Endlichkeit des Menschen. Ein Dummkopf ist wer über das Leben, das ja oft zum Weinen ist, nicht lachen kann.

Eine kleine Geschichte über das Größte was uns geschehen kann, die Liebe.

Trailer:

https://www.youtube.com/watch?v=eRk12yJ00hk


Erstellt am 14.11.2019 von w.wiesner.

Cambridge

After spending a long time preparing for our journey to Cambridge, we, the students of the sixth form, were really looking forward to getting to see the country we had been learning about for so long, with our own eyes. On 9th October we finally arrived at London Stansted Airport accompanied by our teachers Ms. Andrea Leitner, Ms. Elena Ruml and Ms. Gabriela Siehs-Honzik. At first sight there didn’t seem to be a significant difference to Austria concerning the landscape. During our bus ride to Cambridge, however, it was a bit confusing at the beginning because people were driving on the left-hand side of the road. When we had reached our destination, we were shown around in the facilities of Stafford House, the school where we would be studying for the following week.
As we were all staying with host families, whose houses were not quite close to each other, we had to get to school by ourselves every morning. Even with the help of our smartphones, the bus system was oddly confusing so that there was always someone late! The afternoons were filled with some free time, where we would wander around in the charming town of Cambridge, gazing at the marvellous colleges and doing activities together such as the traditional punting on the river Cam, a tour through St. John’s College or the fascinating Evensong in the chapel of King’s College.
Yet, the excursions everybody had been probably looking forward to the most, were our trips to London on the weekend, where we witnessed the typical rainy weather of England. Apart from the pouring rain we could still enjoy our stroll through this lovely city, seeing famous sights like Tower Bridge, St. Paul’s Cathedral and many more, which we had only known from pictures before.
On the day before our departure, we were finally able to present the results of our hard work and research on certain topics in Cambridge. There we could make use of the advice our teachers had given us throughout the week and show our newly accomplished presentation skills in action. After a graduation ceremony and a final photo shoot, it was eventually time to say goodbye to Cambridge.

By Lea Scharinger, 6b


Erstellt am 06.11.2019 von w.wiesner.

1. Preis für das Projekt "Leben am Eisernen Vorhang"

Schülerinnen und Schüler begaben sich auf Spurensuche in die prägende Zeit unserer Region zwischen 1945 und 1989, in der der eiserne Vorhang eine beinahe unüberwindbare Grenze zu unseren tschechischen Nachbarn gebildet hat. Wie haben Zeitzeugen die "tote" Grenze erlebt? Diese Frage beantworteten Verwandte und Bekannte der Jugendlichen in Kurzinterviews. In einer Ausstellung in der Aula unserer Schule wurden diese Ergebnisse und die Erfahrungen einer historischen Wanderung an der Grenze künstlerisch kreativ präsentiert.

Im Rahmen der Festveranstaltung "Quo vadis Europa - 30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs" im Raiffeisen-Forum Linz am 22. Oktober 2019 wurde das Projekt unseres Gymnasiums mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Das Schulprojekt wurde auf Initiative des Vereins "Mahnmal Eiserner Vorhang" von einer Jury unter der Leitung von Universitätsprofessor Roman Sandgruber prämiert. Die Schülerinnen und Schüler durften bei dieser Veranstaltung eine spannende Diskussion über die Perspektiven für Europa mit Landeshauptmann Thomas Stelzer, Irvana Cervenková, Botschafterin der Tschechischen Republik in Österreich, Eduard Müller, Bundesminister für Finanzen sowie Politikwissenschafter Gerhard Mangott erleben.

Die Ausstellung war Teil des zweijährigen Erasmus-Projekts "Brundibar - Unsere gemeinsame Geschichte", in dem Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer aus den Gymnasien Untergriesbach, Krumau und Rohrbach Orte der gemeinsamen Geschichte, wie Hartheim, Wien, Nürnberg, Theresienstadt und Prag besucht haben, um dort Erfahrungen der gemeinsamen Geschichte dieser drei Länder aufzuspüren. Höhepunkt dieses Projekts ist die Aufführung der Kinderoper "Brundibar" von Hans Krasa in allen drei Orten der teilnehmenden Schulen. Premiere wird am 29. März 2020 um 17.00 Uhr im Centro Rohrbach sein.


Erstellt am 06.11.2019 von a.lindorfer.

Unternehmerführerschein erworben - Schülerinnen und Schüler des BG/BRG Rohrbach legen kommissionelle Abschlussprüfung ab

Eine wertvolle zusätzliche wirtschaftliche Ausbildung können die Schülerinnen und Schüler des BG/BRG Rohrbach erwerben: In vier Modulen erarbeiten sie sich betriebs- und volkswirtschaftliche Kenntnisse und Fähigkeiten, um nach zwei intensiven Lernjahren die kommissionelle Abschlussprüfung zum Unternehmerführerschein abzulegen.

Auch im Schuljahr 2018/19 haben sich 21 unserer Schülerinnen und Schüler dieser Herausforderung gestellt und wurden mit einem hervorragenden Ergebnis belohnt: 17 Kandidatinnen und Kandidaten legten die Prüfung sogar mit gutem bzw. ausgezeichnetem Erfolg ab. Am 8. Oktober wurden nun in feierlichem Rahmen, im Beisein von Vertretern der WKO OÖ und der Eltern die Zertifikate überreicht und eine besonders außergewöhnliche Leistung hervorgehoben: Konstantin Huber hat als bisher jüngster Kandidat Österreichs mit 15 Jahren den Unternehmerführerschein erworben - mit Auszeichnung!

Wir gratulieren allen Prüflingen sehr herzlich!

Der international anerkannte Unternehmerführerschein (Entrepreneur's Skills Certificate) ist eine hochwertige wirtschaftliche Qualifikation der Wirtschaftskammer Österreichs. Nach drei computerunterstützten Prüfungen wird die vierte und letzte Prüfung vor einer externen Kommission der Meisterprüfungsstelle der WKO abgelegt. Die Schülerinnen und Schüler erwerben damit ein Zertifikat, das gleichwertig mit der Unternehmerprüfung ist.


Erstellt am 05.11.2019 von a.lindorfer.

Sportwoche in Bibione

Vom 22.9. - 27.9.2019 fand die Sportwoche der fünften Klassen im italienischen Bibione statt. Begleitet wurden wir von Prof. Susanne Barth, Prof. Josef Wöhrer und Prof. Rainer Möstl, der die Woche leitete.
Sonntag: Nach einer etwa achtstündigen Busfahrt, mit einem Stopp bei der Raststätte Tauernalm, kamen wir in Bibione an. Wir waren alle sehr aufgeregt und freuten uns darauf, endlich unsere Apartments zu beziehen. Nachdem alle ihre Koffer hatten, bekam jedes Zimmer seine Schlüssel. Obwohl es einen Lift gab, mussten wir unsere Koffer über die Stiegen schleppen, da der Lift sehr klein war und uns unsicher schien. Als wir unsere Apartements bezogen hatten und uns aufgeregt und voller Energie die Zimmer der anderen Mitschüler angesehen und verglichen hatten, machten wir uns auf den Weg zum Strand. Nach einigen Minuten waren wir vollständig und gingen am Strand entlang zum Restaurant „Hollywood-Pizzeria“, um unseren Hunger zu stillen. Nach dem leckeren Essen erklärte uns Herr Professor Möstl, wie der darauffolgende Tag ablaufen würde.  Beim Zurückgehen beschlossen wir, noch kurz am Meer entlangzuspazieren. Später gingen wir in unsere Zimmer und fielen müde ins Bett.

Montag: Bald in der Früh fuhren wir mit dem Bus etwa zwei Stunden lang nach Venedig. Die letzte Strecke legten wir mit einem Boot zurück, doch leider begann es stark zu regnen, worauf wir unsere Regenschirme und –jacken auspacken mussten. In Venedig bekamen wir ein Arbeitsblatt mit Orten, wo wir hingehen sollten, um dort ein Foto zu machen. Außerdem mussten wir Fragen zu den Sehenswürdigkeiten beantworten. Zu unserem Pech spielte das Wetter nicht mit, denn der Regen wurde immer stärker. Wir latschten durch große Pfützen und erfroren fast. Manche Schüler hatten eine sehr große Freude daran, die Tauben in Venedig zu jagen und zu füttern, obwohl es nicht erlaubt war. Trotz des schlechten Wetters war es ein sehr interessanter Ausflug und die Stadt war sehr sehenswert. Nachdem wir wieder in unsere Apartments zurückgekehrt und uns aufgewärmt hatten, ging es wieder ins Restaurant. Danach konnten wir unsere Freizeit bis zur Bettruhe in vollen Zügen genießen.

Dienstag: Am Dienstag ging es endlich mit unseren selbst ausgewählten Sportarten los. Wir freuten uns schon sehr darauf und waren gespannt, was uns erwarten würde. Die Schülerinnen und Schüler, die das Surfen gewählt hatten, starteten am Morgen mit Stand-Up-Paddeln, während den übrigen gezeigt wurde, wo sie mit dem Rad hinfahren mussten. Zu verschiedenen Zeiten hatten die Gruppen Mittagspause und am Nachmittag mussten wir wieder selbstständig an den Strand, den Tennis- oder Reitplatz zurückkehren, um unsere Sportarten weiter auszuüben. Nach dem Essen, das wir selbst kochten, hatten wir wieder Freizeit, die einige am Strand oder in ihren Zimmern verbrachten. An die vereinbarte Bettruhe hielten wir uns trotz Kontrollen von Seiten der LehrerInnen nicht immer.

Mittwoch: Am Mittwoch wurde das Wetter wieder schlechter und das Surfen damit schwerer. Auch die Tennisspielerinnen/Tennisspieler und Reiterinnen hatten mit dem starken Wind und dem leichtem Regen zu kämpfen. Zu Mittag wurde das Wetter so schlecht, dass das Surfen abgesagt wurde.
Deswegen fand am Nachmittag ein freiwilliger Ausflug ins Stadtzentrum von Bibione statt. Dort konnten wir selbstständig durch die Straßen bummeln, Einkäufe erledigen und Souvenirs kaufen. Außerdem wurden uns gute Eissalons empfohlen, in denen wir dann fabelhaftes Eis genossen.

Donnerstag: Am Donnerstag war sehr schönes Wetter und deswegen machte das Surfen sehr viel Spaß. Die meisten Schülerinnen und Schüler verbrachten den Tag noch am Meer oder im Poolbereich. Die Reiterinnen erfreuten sich an einem abschließenden wunderschönen Strandausritt. Die Volleyballspielerinnen/Volleyballspieler verbrachten den Tag, indem sie die erlernten Fähigkeiten in einem Abschlussmatch unter Beweis stellten.
Am Abend trafen sich noch einmal alle in der Pizzeria und genossen zum letzten Mal das köstliche Essen. Den Abend ließen viele mit einem Besuch am Strand ausklingen und trafen sich in kleineren Gruppen in den Apartments. Dort ließen wir die Erlebnisse der vergangen fünf Tagen Revue passieren und genossen die letzten Abendstunden in Bibione.
Freitag: Am Freitagvormittag absolvierten viele Surfschülerinnen/Surfschüler die Prüfung zum Surfschein. Glücklicherweise haben sie alle bestanden. Der Rest der beiden Klassen verbrachte den Vormittag mit Ballspielen und Sonnenbaden.
Vor der Abreise mussten wir unserer Apartments noch reinigen. Gegen Mittag traten wir schließlich die Abfahrt an. Der Abschied vom Meer viel uns allen sehr schwer. Nach acht Stunden Fahrzeit kamen wir um 19:30 Uhr endlich in Rohrbach an.
Die Sommersportwoche in Bibione war wunderschön, wir konnten viele neue Erfahrungen sammeln und sie hat uns allen sehr gut gefallen.

Livia Mayr (5a), Sophie Gahleitner (5a), Anna Kraml (5a), Emilia Berlinger (5b), Lena Eckerstorfer (5b)


Erstellt am 05.11.2019 von w.wiesner.

Sozialpädagogisches Projekt - Circo Fantazztico aus Costa Rica am Gymnasium Rohrbach

Am Dienstag, 22. Oktober 2019 gastierte der Circo Fantazztico einen ganzen Tag lang an unserer Schule. Mit insgesamt 25 Personen, vor allem Jugendlichen hat der Circo von 19. - 27. Okober auf seiner Tournee durch die Schweiz, Deutschland, Italien und Österreich in Rohrbach Halt gemacht. Bei diesem sozialpädagogischen Projekt handelt es sich um eine der weltweit größten Initiativen mit Straßenkindern aus San Isidro, Costa Rica.

Die Artisten wurden von unseren fünf Damen des Wahlpflichtgegenstandes Spanisch der 7. Klassen begrüßt und durch die Schule geführt. Die Präsentationen wurden mit Hilfe der Professorinnen Mag. Michaela Reischl und Mag. Rosemarie Kriegner im Unterricht erarbeitet.

Der Höhepunkt war natürlich die tolle Aufführung in der Bezirkssporthalle. Danach gab es für unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, an Workshops mit den Artisten teilzunehmen.


Erstellt am 05.11.2019 von a.lindorfer.

Die Kennenlerntage der 1cd-Klassen

Am Dienstag, den 1. Oktober ging unsere Reise schon zeitig am Morgen los. Bereits um dreiviertel acht in der Früh machten wir uns mit dem Bus auf den Weg zur Holzschlaghütte in Klaffer am Hochficht. Gemeinsam mit der 1D-Klasse und unseren Professorinnen Frau Starlinger, Frau Wagner, Frau Gruber und Herrn Professor Wiesner erlebten wir zwei aufregende Kennenlerntage am Hochficht. Dort angekommen, verbrachten wir den Vormittag im Wald. Wir spielten lustige Kennenlernspiele und beim Bierkistensteigen mussten wir uns gegenseitig sichern. Unsere beiden Professorinnen probierten es auch. Frau Professor Starlinger schaffte sogar alle 15 Kisten, obwohl sie anfangs bezweifelte, dass wir Schüler sie halten könnten. 
Nach dem Mittagessen durften wir unsere Zimmer beziehen. Anschließend waren wir wieder im Wald und balancierten auf Seilen. Hungrig von der frischen Luft gingen wir zum Abendessen. Rund um das Lagerfeuer sagen wir Lieder und grillten Stockbrot. Im Anschluss dachten wir uns im Turnsaal ein paar lustige Spiele aus.
Nach dem Duschen verbrachten wir den Abend im Zimmer. Eine Weile später kam Frau Professor Starlinger und sammelte unsere Handys ab. Im Bett durften wir noch eine Weile plaudern, bevor dann um halb zehn Bettruhe war.
Nach einer erholsamen Nacht starteten wir am Morgen mit einem leckeren Frühstück. Da das Wetter leider an diesem Tag nicht mitspielte, machten wir einen lustigen Spielevormittag. Die Marshmallow-Challenge hat uns besonders gut gefallen. Nach dem anschließenden Kofferpacken traten wir die Heimreise an. Es waren sehr schöne Kennenlerntage mit unserer Klasse. Es hat uns sehr gut gefallen.

Antonia und Julia, 1C


Am Abend vor unseren Kennenlerntagen lag ich, Janik, vor lauter Vorfreude im Bett. Als es dann endlich Morgen war, sprang ich von meinem Schlafplatz auf, packte meine Sachen und fuhr gemeinsam mit Paul und Maximilian zum Gymnasium. Kurz darauf kam schon der Bus. Wir stiegen ein und hörten die ganze Fahrt Musik. Als wir angekommen waren, verstauten wir unser Gepäck in einem winzigen Raum. Mit Alexander kamen wir in ein Vierer-Zimmer. Leider mussten wir unsere Betten selber überziehen. Als wir dann endlich fertig waren, suchten wir uns einen tollen Partner. Mit dem durften wir eine Vertrauensübung machen. Danach gingen wir mit der ganzen Klasse ein Stück weiter in den Wald hinein, wo uns Herr Prof. Wiesner sehr freundlich empfing. Auf einer kleinen Lichtung musste immer einer in einen Sicherungsgurt schlüpfen und Bierkisten besteigen. Man erschrak ziemlich, wenn der Turm zu hoch wurde und umfiel. Nach dem Umfallen durften wir noch eine Runde im Sicherungsgeschirr fliegen und absinken. Danach kehrten wir in unser Zimmer zurück. Nach dem Abendessen durften wir uns noch frei im Gebäude bewegen, auch im Turnsaal spielen und draußen ein Lagerfeuer machen. Wir hatten eine unruhige Nacht. Als es wieder Morgen war, aßen wir noch ein köstliches Frühstück und bauten einen Marshmallow-Turm. Anschließend spielten wir ein tolles Spiel, bei dem es sich darum handelt, einen Schüler möglichst schnell zu erraten. Nach einem guten Schnitzel waren die schönen Kennenlerntage mit der 1D und 1C leider auch schon wieder vorbei.

Janik, Maximilian und Paul, 1D


Erstellt am 30.10.2019 von w.wiesner.

Lernen lernen

Wie jedes Jahr fand auch heuer wieder das Projekt "Lernen lernen" für die 1. Klassen statt. Ziel dieses Projektes ist es, den Schülerinnen und Schülern Tipps und Tricks für ein effektives Lernen zu geben. Dazu wurde das sehr umfangreiche Thema "Lernen" in vier große Themenblöcke unterteilt, die am 10. und 11. Oktober 2019 jeweils in der ersten und zweiten Unterrichtseinheit behandelt wurden.

Im Workshop "Lernstrategien" lernten die Schülerinnen und Schüler einfache Methoden kennen, wie man sich Lerninhalte besser merken kann. Hier wurden diverse Eselsbrücken, das Lernen mit allen Sinnen und andere einfache Tricks für ein leichteres Lernen besprochen. In "Organisation und Motivation" lernten sie, wie man die Schultasche richtig packt, wie man mit den Arbeitsmaterialien umgeht, wie der Arbeitsplatz organisiert sein sollte und wie man sich die Zeit richtig einteilt. Im Workshop "Ernährung" wurde besonders auf die neue Ernährungspyramide eingegangen, die Schülerinnen und Schüler konnten einige "Treibstoffe für's Gehirn" kosten und bekamen Tipps für die gesunde Jausenbox. Kommt man beim Lernen an den Punkt, an dem man glaubt, es geht nichts mehr weiter, dann sollten sich unsere Schülerinnen und Schüler an den Workshop "Vital4Brain" und an die verschiedenen Konzentrations- und Koordinationsübungen erinnern, die sie hier ausprobiert haben. Diese machen das Gehirn wieder aufnahmefähig und verhelfen zu frischer Energie.

Das "Lernen lernen"-Team wünscht allen Schülerinnen und Schülern der 1. Klassen ein erfolgreiches erstes Schuljahr!

Prof. Mag. Michaela Reischl


Erstellt am 28.10.2019 von a.lindorfer.

Exkursion in die Behindertenwerkstätte Ariola

Die 5a Klasse des BG/BRG Rohrbach besuchte im Rahmen des Religionsunterrichts am 18. Oktober 2019 die Behindertenwerkstätte Ariola in Peilstein. Wir verbrachten dort einen Vormittag, an dem die Schülerinnen und Schüler die Einrichtung kennenlernten. In den jeweiligen Kleingruppen konnten wir mitarbeiten und so einen persönlichen Kontakt zu den Klienten aufbauen. Für viele war die Begegnung mit teilweise schwerstbehinderten Menschen eine neue und ungewohnte Erfahrung, die viele Fragen aufwarf und einen Nachdenk- und Reflexionsprozess über das Thema „Leben mit Behinderung“ anstoßen konnte. Ziel ist es, das Thema im Religionsunterricht weiter zu vertiefen und die Verbindung und den Kontakt zu den behinderten Menschen in der Ariolawerkstätte in Peilstein nachhaltig zu pflegen.

Prof. Mag. Christian Lorenz, Religionslehrer der 5a Klasse


Erstellt am 26.10.2019 von w.wiesner.

Kellertheater im gYm - Trio Grawal mit „Mord auf der Bühne“

Mittwoch, 13. November 2019 um 20:00 Uhr
CLOWNTHEATER TRIO GRAWAL

Diesmal verstricken sich Frau Hilde, Herr Hugo und Herr Erwin in einen Kriminalfall, den sie „professionell“, clownesk und saxophonisiert klären (wollen).
Trio Grawal: Gabriela Reisinger, Richard Huala, Pepi Lummerstorfer
Regie: Hubertus Zorell

Wir freuen uns auf Ihre Reservierungen unter theater@brgrohrbach.at

Der Tod an und für sich ist ja schon eigentlich eine ernste Sache. Noch dazu, wenn es kein natürlicher ist, sondern ein gegen den Willen des Verstorbenen mutwillig und zumeist auch bösartig herbeigeführter. Das heißt, der Tod selbst ist natürlich ein natürlicher, weil schließlich passiert das jedem von uns einmal, weil das halt so in der Natur des Lebens liegt.
Drum ist der Tod schon was ganz Natürliches, aber sein Zustandekommen halt nicht immer. Bei einem Unfall  beispielsweise, sagen wir mal vielleicht beim Drachen steigen lassen bei Gewitter oder durch den Genuss eines Pilzgerichtes zum Vatertag, welches ohne Arg von den eigenen Kindern in bester Absicht und mit viel Liebe selbst zubereitet wurde: Das ist dann schon mehr tragisch, vielleicht auch ein bisserl blöd oder einfach Pech, aber jedenfalls nicht unbedingt natürlich. In jedem Falle aber ist es eine ernste Sache, eine sehr ernste. Oder gar Mord: Noch viel ernster, todernst sozusagen. Da macht man sich auch nicht darüber lustig, das gehört sich einfach nicht. 
Wenn jetzt aber drei Clowns, namentlich, Frau Hilde (Gabriela Reisinger), Herr Hugo (Richard Huala) und Herr Erwin (Pepi Lummerstorfer), allesamt allein schon von Berufs wegen als hochgradig unernst geltend, sich quasi als SOKO Grawal daran machen einen Mord aufzuklären, dann möchte man doch glauben, dass dann vor lauter clownesker Narretei endgültig Schluss mit lustig sein müsste. Professionelle Seriosität und Pietät scheinen hier schon eher gefragt zu sein. Oder etwa nicht?
 
Hören, respektive lesen Sie, was dazu der große Clown und Regisseur des Stücks Hubertus
Zorell zu sagen hat:
Dass ernste Dinge ernst zu nehmen wären und unernste nicht, ist ein tiefsitzendes naives
Missverständnis der Menschheit, und die Arbeit von Clowns wird meist automatisch den unernsten
Dingen zugerechnet und also nicht ernst genommen.
Das ist weiter nicht schlimm, damit kann man leben.
In Wahrheit befasst sich die Clownerie aber auch und gerade mit den ernsten Seiten des menschlichen
Lebens, wenngleich aus unernster Perspektive und mit unernsten Mitteln. Sie beleuchtet den
Menschen als lächerliches Wesen; und zwar nicht nur andere Menschen, sondern Jeden und Jede. Vor
allem: jedes Ich. Die Faustregel, der man dabei im Großen und Ganzen vertrauen darf, lautet: je
ernster sich jemand nimmt, desto lächerlicher ist er oder sie.
Und zweifellos begünstigt der Geist unserer Epoche - trotz aller Rede von der Spaßgesellschaft - die
Ernsthaftigkeit. Ihr Druck lastet schwer  auf uns und unseren Zeitgenossen. Heutzutage muss und will
man sich ernst nehmen und ernst genommen werden. Insofern kann man nicht darüber klagen, dass
es zu wenig Lächerlichkeit in der Welt gäbe. Aber in dieser Entwicklung steckt andererseits eine fatale
Bedrohung. Doktrinäre, Ideologen und Fundamentalisten sind Avantgardisten und Meister des Sich-
ernst-nehmens. Sie lachen nicht über sich. Sie kennen – wenn überhaupt – nur das Lachen über
Andere. Das aggressive Lachen. Die Fähigkeit, über sich selbst zu lachen, bedeutet nämlich auch: sich
relativieren zu können. Sie bedeutet: menschlich zu sein. Der Verlust dieses reflexiven Lachens ist ein
Verlust an Menschlichkeit. …  Wir (Clowns) sind in all unserer Lächerlichkeit überzeugt, (eben genau)
damit einen Beitrag zur Rettung der Menschheit zu leisten.
Es ist nämlich so: wer über Clowns lacht, lacht gleichzeitig auch über sich.

Von der Richtigkeit dieser Angaben überzeugen Sie sich – ganz im Ernst – einfach selbst. 

 


Erstellt am 18.10.2019 von w.wiesner.

Mathematikolympiade Oberstufe

In der unverbindlichen Übung „Mathematikolympiade“ wird dir und anderen interessierten und talentierten Schülerinnen und Schülern ab der 5. Klasse Gymnasium oder Realgymnasium die Möglichkeit geboten, die sportliche Seite der Mathematik kennen zu lernen.

Wenn du also gerne tüftelst und keine Scheu davor hast, dich über das schulmathematische Niveau hinauszubegeben, dann ist der Olympiadekurs eine einmalige Gelegenheit, deine Begabung zu fördern!

Außerdem hast du so die Chance, landes- oder bundesweit andere Interessierte kennenzulernen – wenn du bei Bewerben gut genug bist, sogar international.

In Oberösterreich gibt es im Moment an dreizehn Standorten solche Kurse (https://www.oemo.at/OeMO/Kurs/2019). Falls du also Interesse hast teilzunehmen oder vielleicht auch nur einmal reinschnuppern möchtest, dann wende dich an mich.

Ich freue mich über jede Tüftlerin und jeden Tüftler, die/der Lust hat, gemeinsam mit mir Mathematik zu betreiben.

Mag. Wolfgang Wiesner

 

Übersicht über die Kursstandorte in Oberösterreich:

m-olympiade


Erstellt am 13.09.2019 von w.wiesner.

Zufall oder das Glück des Tüchtigen?

Es war auch etwas Glück, dass ich (Konstantin Huber, 15 Jahre alt) den UnternehmerInnenführerschein absolvieren konnte, denn vor ziemlich genau einem Jahr saß ich gemeinsam mit zwei Freunden und Herrn Prof. Möstl in einem Raum, wo er uns über den UnternehmerInnenführerschein und die Möglichkeit, diesen in der Oberstufe zu erlangen, informierte. Spontan bot er uns an, den diesjährigen Kurs, der bereits am nächsten Tag begann, zu besuchen. Ich erkannte die einmalige Gelegenheit und nutzte diese Chance. Schon bald fand ich mich in einem Raum mit damals 15-Jährigen wieder, wo uns Herr Prof. Möstl und Herr Prof. Steyrl die Welt der Wirtschaft erklärten. Obwohl heute betrachtet das 1. Modul (Modul A) das Leichteste war, so hatte ich doch großen Respekt vor der Prüfung. Die Module B und C nahm ich schon viel gelassener und es war ein Genuss, die interessanten Vorträge meiner Professoren zu hören. Das Modul UP stellte mich aber dann vor neue Herausforderungen, da es erstmalig notwendig war, selbständig Wissen anzuwenden und praktische Rechnungen auszuführen, wie zum Beispiel durch die Erstellung eines Finanzplanes. Allerdings wurden ich und meine KollegInnen von Frau Prof. Ruml und Herrn Prof. Möstl gut vorbereitet. Zwar war am Tag der Prüfung eine Anspannung vorhanden, jedoch freute ich mich, bereits nach einem Jahr das letzte Modul für den UnternehmerInnenführerschein zu absolvieren.  Nachdem ich im Vorbereitungsraum meinen Finanzplan erstellt hatte, wurde ich zur Prüfungskommission geschickt. Dort präsentierte ich den Prüfern, Leopold Schatz, MBA und Mag. Kurt Lumetzberger, welche sehr freundlich und nett waren, meine Ergebnisse. Ich freute mich sehr, als sie mir mitteilten, dass ich das Modul mit Auszeichnung abgeschlossen hatte. Umso mehr aber freute es mich zu erfahren, dass alle meine KollegenInnen, darunter Melissa Bayer, Jakob Hain, Philip Keinberger, Emely Mitheis, Florian Naderhirn, Heiko Stadler, Magdalena Wögerbauer und mein Bruder Pius Huber, bestanden hatten. Im Nachhinein bin ich sehr froh, die Chance genützt zu haben und mir zukünftig sehr nützliches umfangreiches Wissen angeeignet zu haben. Außerdem möchte ich mich bei den oben erwähnten Professorinnen und Professoren bedanken, welche mich stets unterstützt und mich gut auf die Prüfungen vorbereitet haben. Ob es jetzt Zufall oder das Glück des Tüchtigen war, dass ich nun der Jüngste UF Absolvent Österreichs bin, jedenfalls bin ich stolz darauf.

Konstantin Huber

 

Die WKO hat in ihrem Herbstnewsletter - Wirtschaft macht Schule - extra darüber berichtet:

Onlineausgabe des Herbstnewsletters der WKO


Erstellt am 13.09.2019 von w.wiesner.

Kellertheater im gYm - Termine im Herbst 2019 - Absolventenverein

13. November 2019 - 20 Uhr:

Trio Grawal mit "Mord im Theater" (Clownerie)

 

4. Dezember 2019 - 20 Uhr:

Die Strottern


Erstellt am 12.09.2019 von w.wiesner.

Kalender BG/BRG Rohrbach

Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Termine_1.jpg

Link für den Onlinekalender im Browser:

 https://outlook.office365.com/owa/calendar/949cca0deedf4dcba40daabdd5eb4db3@brgrohrbach.ac.at/01fb4109a9ba4bbfb3f20b33c52db03f1084274387061262646/calendar.html

Link zum Einbetten des Kalenders in eine Kalender-App wie Outlook:

 https://outlook.office365.com/owa/calendar/949cca0deedf4dcba40daabdd5eb4db3@brgrohrbach.ac.at/01fb4109a9ba4bbfb3f20b33c52db03f1084274387061262646/calendar.ics


Erstellt am 09.09.2019 von w.wiesner.

Schulfreie Tage 2019/20

Folgende Tage sind im Schuljahr 2019/20 schulfrei:

Mittwoch, 30.10.2019 - schulfrei gemäß Beschluss des SGA

Donnerstag, 31.10.2019 - schulfrei gemäß Beschluss des SGA

Montag, 23.12.2019 - schulfrei gemäß § 2 Abs 4 SchZG

Donnerstag, 30.04.2020 - schulfrei gemäß Beschluss des SGA

Freitag, 22.05.2020 - schulfrei gemäß § 2 Abs 5 SchZG

Freitag, 12.6.2020 - schulfrei gemäß § 2 Abs 5 SchZG

 

Weitere schulfreie Tage:

Ferienkalender OÖ - help.gv.at

Schulferien und schulfreie Tage in OÖ - Bildungsdirektion für OÖ

Termine auf bmb.gv.at

 

Bereits vom BMB veröffentlichte Termine zur Reifeprüfung:

Reife- und Diplomprüfungstermine

 

Alle Informationen vorbehaltlich allfälliger Abänderung auf Grund des Schulzeitgesetzes.


Erstellt am 01.09.2019 von w.wiesner.